Am Slogan, der hier stehen soll, wird noch geknobelt ;-)
Inhaltssuche:

Die Route

Bild "Touren I:karte_kl02.jpg"
Auf einer interaktiven Karte können Sie hier unsere Tour nachverfolgen. >>> zur Karte

Bis in den tiefen Süden des wilden Westens

Bild "Touren I:vorwort_2_216.jpg"
Leise schieben sich die Kanus durch einen Seitenarm des Columbia River. Die Männer sind auf kleine Boote umgestiegen, weil das Wasser immer flacher geworden ist. Jetzt ist die Mündung zum Greifen nah. „Ocian in view. O! The joy!", notiert William Clark, einer der beiden Chefs der Expedition, verzückt in sein Tagebuch. Man schreibt den 7. November 1805. Die Gruppe hat nach eineinhalb Jahren ihr Ziel erreicht – und schreibt an diesem Tag Geschichte: Der weiße Mann ist am Pazifik angekommen. Wir stehen 200 Jahre später an genau dieser Stelle.
>>> weiterlesen

Pazifikküste USA:
Fakten, Daten, Infos

Die Pazifikküste der USA besteht aus der Küstenlinie des Pazifischen Nordwestens (Washington, Oregon) sowie von Kalifornien. Sie ist rund 2500 Kilometer lang. Es ist eine der spektakulärsten Landschaften Nordamerikas.

Natur
Die pazifische US-Küste ist geprägt von meist steilen Klippen, die bis nach San Francisco zu einem eher kalten Pazifik abfallen. Erst südlich Richtung Los Angeles wird der Pazifik warm. Der Temperaturunterschied zwischen Wasser und Land im Norden führt zu starken Küstennebeln. Dieser bringt jedoch auch Feuchtigkeit für die Regenwälder Washingtons oder die Wälder mit den Mammutbäumen im Norden Kaliforniens. Die so genannten Redwoods gehören zu den größten und ältesten Bäumen der Welt.

Touristenstraßen
Entlang der Küste zieht sich der Highway 101. Zwischen San Francisco und Los Angeles führt der schmale, eng gewundene Highway 1 fast durchgehend direkt am Steilufer entlang. Die so genannte Central Coast gehört zu den schönsten Landschaften und Autostrecken der USA überhaupt. Einsame, palmengesäumte Strände, Dünenlandschaften, Wellen, die gegen hohe Granitfelsen branden, dichte Wälder – all das findet man hier. Für Kenner steht allerdings die Küste des Bundesstaates Oregon diesen Naturschönheiten in nichts nach.

Nationalparks
An der Pazifikküste liegen einige der imposantesten Nationalparks der USA. Zuerst zu nennen ist  der Redwood National Park im Norden Kaliforniens. Im Schutzgebiet wächst die Hälfte des heute noch vorhandenen Bestands an Küstenmammutbäumen, den höchsten Bäumen der Erde. Der Olympic Nationalpark liegt im äußersten nordwestlichen Zipfel der USA im Bundesstaat Washington. Er ist ein Biosphärenreservat und wurde von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Da der Nationalpark auf einer abgelegenen Halbinsel liegt, haben sich im Regenwald Tier- und Pflanzenarten entwickeln können, die nur hier vorkommen.

Geschichte
Die Lewis-und-Clark-Expedition (1804 bis 1806) war die erste amerikanische Überlandexpedition zur Pazifikküste. Mit dem Louisiana-Landkauf im Jahre 1803 hatte Präsident Thomas Jefferson die Expedition ausgesandt, um „das Land bis zum westlichen Ozean zu erkunden". Der Trupp unter Leitung von Meriwether Lewis und William Clark sollte die Indianer, Botanik, Geologie und Tierwelt der Region studieren. Es war nicht nur die Voraussetzung für die Besiedlung des Westens ab Mitte des 19. Jahrhunderts, sondern auch für die Begründung einer gemeinsamen Nation vom Atlantik bis zum Pazifik. Endpunkt der Expedition war Fort Clatsop, eine von den Mitgliedern errichtete Blockhaussiedlung im heutigen Bundesstaat Oregon am Pazifik. Sie diente den Expeditionsteilnehmern in den Jahren 1805/1806 als Winterquartier.

Große Städte
Mit Seattle, Portland, San Francisco, Los Angeles und San Diego liegen bedeutsame amerikanische Metropolen an oder in der Nähe der Pazifikküste. Während Seattle und Portland die wirtschaftlich aufstrebenden Zentren des Nordwestens darstellen, nimmt San Francisco, wo das Herz der IT-Branche schlägt, eine Ausnahmestellung ein. San Diego, San Jose oder Los Angeles sind größer als San Francisco. Dennoch stellt die Stadt mit dem stattlichen Wahrzeichen, der Golden Gate Bridge, das unbestrittene Kultur- und touristische Zentrum der Westküste dar.

Los Angeles
Los Angeles (spanisch: Los Ángeles, deutsch: Die Engel) ist mit herkömmlichen Begriffen für eine „Stadt“ nicht zutreffend zu beschreiben. Im eigentlichen Stadtgebiet leben etwas über 4 Millionen Einwohner. L.A. ist damit nach New York die zweitgrößte Stadt der USA. Mit 18 Millionen Menschen gehört die Metropolregion Greater Los Angeles Area allerdings zu den größten Ballungsräumen der ganzen Welt. Dazu zählen insgesamt 173 selbständige Städte. Das Gebiet umfasst die Countys Los Angeles, San Bernardino, Riverside, Ventura und Orange. Die Metropolregion erstreckt sich bis an die Grenze von Nevada und hat eine Fläche von fast 90.000 Quadratkilometern. Los Angeles ist das Zentrum Kaliforniens mit zahlreichen Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstituten, Theatern und Museen. Die Stadt ist weltgrößter Standort für die Flugzeug- und Raumfahrtindustrie und natürlich bekannt wegen Hollywood, der hier ansässigen Filmindustrie.

@=Touren I:Müder Prolog nach 8000 Flugkilometern=@

Bild "Touren I:van_seattle_6.jpg"
Wir haben 8000 Flugkilometer absolviert und uns im Empire Landmark Hotel eingebucht, mit seinen 42 Etagen das höchste Hotel von Vancouver. Dort angekommen, schmeißen wir uns aufs Bett – nur ein bisschen ausruhen, nicht einschlafen. Denn wer jetzt schläft, braucht umso länger für die Anpassung. Neun Stunden Zeitunterschied sind eine Menge Holz.
>>> @=Touren I:Prolog=@

@=Schickes Vancouver: Eine Stadt ruht in sich=@

Bild "Touren I:van_seattle_2.jpg"
Zuallererst steuern wir den Vancouver Lookout an, ein 181 Meter hohes Gebäude mit Aussichtsplattform. Oben angekommen, erschließt sich uns ein herrliches Panorama. Geradezu malerisch ist die Stadt eingebettet in die schneebedeckten Ausläufer der Rocky Mountains, umgeben von pazifischem Wasser.  
>>> @=Touren I:Vancouver=@

@=42,195 Kilometer: Marathon laufen am Pazifik=@

Bild "Touren I:van_seattle_35.jpg"
Die Prozeduren, die bei großen Marathonveranstaltungen einigen Stress verursachen – umziehen, Klamotten abgeben und, ganz wichtig, noch mal austreten gehen – sind in Vancouver ohne viel Aufwand zu meistern. Es starten "nur" rund 10.000 Läufer. Und wir sind unter ihnen.
>>> @=Touren I:Marathon=@

@=1. Etappe: Vancouver - Seattle (230 Kilometer)=@

Bild "Touren I:van_seattle_50.jpg"
Wir sind an den Ort des Geschehens von vor einem Jahr zurückgekommen. Damals war Seattle der Endpunkt unserer Tour von Alaska und krönender Abschluss. Und jetzt ist es der Anfang, zumindest der in den USA. So gesehen ist die Visite in Seattle wie das Wiedersehen mit einer guten Bekannten.
>>> Etappe 1

@=2. Etappe: Seattle - Lake Quinault (320 Kilometer)=@

Bild "Touren I:wash_or_17.jpg"
Es wird einsam um uns herum. Wir befinden uns im äußersten nordwestlichsten Zipfel der USA. The Green State, so wird Washington genannt, der grüne Bundesstaat. Heute erfahren wir, warum das so ist: Ganz einfach, weil es viel öfter und viel mehr regnet als in allen anderen Landesteilen.
>>> Etappe 2

@=Lake Quinault: In einem Refugium der Wildnis=@

Bild "Touren I:wash_or_23.jpg"
Der Olympic Park wurde vor hundert Jahren zum Naturschutzgebiet auserkoren; 1938 erhielt das 3.700 Quadratkilometer große Gebiet den Status als Nationalpark. Er ist ein Refugium der Wildnis – mit Bergen in seinem Zentrum, tiefen Tälern, reißenden Flüssen – und mit dem Regenwald im Westen.  >>> @=Touren I:Lake Quinault=@

@=3. Etappe: Lake Quinault - Lincoln City 360 Kilometer=@

Bild "Touren I:wash_or_48.jpg"
Wie war das, als sie den Westen eroberten? Lange Trecks mit viel Romantik, das ist unser Bild. Heute erfahren wir, dass es viel unspektakulärer zuging. Denn am Anfang stand - ein Grundstücksdeal mit dem französischen Hof. Damit vergrößerte sich das Territorium um mehr als zwei Millionen Quadratkilometer bis an die Westküste.   >>> Etappe 3

@=Touren I:Eine windige Sache am Strand von Lincoln City=@

Bild "Touren I:wash_or_65.jpg"
Lincoln City ist eine ganz typische amerikanische Strandstadt, hervorgegangen aus dem Zusammenschluss von fünf Dörfern. Heute sieht man nur noch eine Aneinanderreihung von Häusern links und rechts des Highways 101 mit Hotels, Motels und Geschäften. Wir wandern lieber am Strand.  >>> Lincoln City

@=4. Etappe: Lincoln City - Bandon 240 Kilometer=@

Bild "Touren I:wash_or_70.jpg"
Immer, wenn wir das Auto verlassen, und sei es nur, um ein Foto von der wundervollen Küste zu schießen, pfeift uns ein scharfer Luftzug um die Ohren, der unsere Vorstellung vom milden Pazifik ein ganzes Stück zurecht rückt. Doch davon lassen wir uns nicht entmutigen. Viel lieber genießen wir die phantastischen Ausblicke, die uns dieser Tag bietet.  >>> Etappe 4

@=5. Etappe: Bandon - Crescent City 180 Kilometer=@

Bild "Touren I:cal_3.jpg"
Es wird auf einen Schlag dunkel, als wir in den Wald einbiegen. Bäume, die zwischen zehn und zwanzig Meter Stammumfang haben, stehen dicht bei dicht. Licht kommt von oben kaum durch. Wir wissen nicht, wohin wir unsere Köpfe zuerst richten sollen, auf die riesigen Stämme vor uns oder auf die über 100 Meter hoch liegenden Baumkronen über uns.  >>> Etappe 5

@=Crescent City: Eine Tour durch den Märchenwald=@

Bild "Touren I:cal_18.jpg"
Die Redwood-Bäume gehören nicht nur zu den ältesten Pflanzen, die es auf der Erde gibt. Sie sind auch die höchsten. Der stattlichste brachte es auf eine Länge von 112 Metern. Wir nutzen den Tag unseres Aufenthalts in Crescent City zu einer Tour durch den Redwood National Park.   >>> Crescent City

@=6. Etappe: Crescent City – Fort Bragg 350 Kilometer=@

Bild "Touren I:cal_71.jpg"
Unser Ziel ist Fort Bragg, eine Kleinstadt, in der sich zahllose Hotels und Motels aneinander reihen. Doch nur zwei Orte weiter befindet sich Mendocino, ein Name, den jeder Deutsche schon mal gehört hat, und sei es aus einem berüchtigten Uraltschlager. Reisen bildet – das merken wir bei dieser Gelegenheit.  >>> Etappe 6

@=7. Etappe: Fort Bragg – San Francisco 280 Kilometer=@

Bild "Touren I:cal_109.jpg"
Auf unserem Weg entlang der Küste nach San Francisco sind wir nach gut zwei Stunden in Bodega Bay angekommen, einem Provinznest im Niemandsland der kalifornischen Weiten. Es passt zu dem eigenwilligen Meisterregisseur Sir Alfred Hitchcock, dass er genau hier die richtige Kulisse für seinen Film "Die Vögel" gefunden zu haben glaubte.  >>> Etappe 7

@=San Francisco I: Unterwegs in einer Stadt der Superlative=@

Bild "Touren I:san_19.jpg"
Hier kamen einst die Goldgräber durch, feierten die Hippies den Summer of Love, begründeten die Dotcoms ihren Siegeszug. Hier steht die berühmteste Brücke der Welt, deren Statik haltbar, aber deren Statistik ambivalent ist, denn auf ihr tummeln sich außer Touristen auch außergewöhnlich viele Selbstmörder. San Francisco - eine Stadt, die mit gewöhnlichen Maßstäben nicht zu messen ist.  >>> @=Touren I:San Francisco I=@

@=San Francisco II: Ein Tag im härtesten Knast der Welt=@

Bild "Touren I:san_96.jpg"
Alcatraz. Endstation für die „Worst of the Worst“, wie sie es nannten, die Schlimmsten der Schlimmsten. Oder auch: Brich die Regel und du kommst ins Gefängnis. Brich die Gefängnisregeln und du kommst nach Alcatraz. „The Rock“, der Felsen, ist heute Teil des Golden Gate National Park, doch seinen Furcht einflößenden Nimbus hat Alcatraz nicht verloren.  >>> @=Touren I:San Francisco II=@

@=8. Etappe: San Francisco – Morro Bay 380 Kilometer=@

Bild "Touren I:cal_124.jpg"
Auf der Reise nach Los Angeles machen wir auf der Hälfte noch einmal Station. Eine reichliche Tagesetappe, für die wir sieben Stunden brauchen, da wir wieder auf die kurvenreiche „1" auffahren. Der Küstenhighway bietet nun sein schönstes Teilstück. Die Ausblicke von der bergigen Strecke hinunter zum Wasser beeindrucken uns immer wieder aufs Neue.  >>> Etappe 8

@=9. Etappe: Morro Bay – Los Angeles 385 Kilometer=@

Bild "Touren I:cal_131.jpg"
Mit der heutigen Etappe hat es auch in logistischer Hinsicht einiges auf sich. Sie ist mit 385 Kilometern die längste der Tour überhaupt, und sie führt zum schwierigsten Ziel überhaupt: Los Angeles. Sollten wir noch einmal sieben Stunden brauchen wie gestern, wäre das nicht so gut. Denn wer weiß, was uns in LA so alles erwartet.  >>> Etappe 9

@=Los Angeles: Neues vom Terminator=@

Bild "Touren I:la_22.jpg"
Wir sind hinaus nach Hollywood gefahren, das Aushängeschild von LA schlechthin. Die Universal-Studios, das führende Hollywood-Unternehmen, haben hier eine Traum- und Phantasiewelt von riesigen Dimensionen hingestellt, für die ein Tag im Besuchsprogramm nicht annähernd reicht.  >>> @=Touren I:Los Angeles=@

@=10. Etappe: Los Angeles – San Diego 170 Kilometer=@

Bild "Touren I:cal_148.jpg"
Huntington Beach, so sagt man, sei der schönste Strand in ganz LA. Zu unserem Erstaunen stellen wir fest: Um elf Uhr morgens ist es hier fast menschenleer. Und das auf einer Breite von 250 Metern und einer Länge von vielen, vielen Kilometern. Wir können es nicht glauben: In einer der atemberaubendsten Gegenden Amerikas sind wir fast für uns allein.  >>> Etappe 10

@=San Diego: Wo die USA ganz mexikanisch ist=@

Bild "Touren I:cal_159.jpg"
Die Stadt ist die Geburtsstätte des heutigen Kaliforniens. Spanische Seefahrer landeten hier im 17. Jahrhundert nicht viel später als an der Ostküste. Besiedelt wurde das Gebiet ab 1769, doch die Herkunft Kaliforniens ist mexikanisch. Das Gebiet wurde später von US-Truppen annektiert. In Old Town San Diego werden die Wurzeln bis zum heutigen Tag gepflegt.  >>> @=Touren I:San Diego=@

@=Schlussetappe: San Diego – Los Angeles – Frankfurt=@

Bild "Touren I:cal_70.jpg"
Allein die großen Metropolen des Westens beherbergen 40 Millionen Menschen. Wir haben sie gesehen: Vancouver in Kanada, Seattle, San Francisco, Los Angeles, San Diego. Allein das hat unserem Besuch einen ganz eigenen Stempel aufgedrückt. Doch die Westküste, das ist auch die Weite eines Landes, das auch heute noch so romantisch und erhaben ist wie zu den Zeiten seiner Entdeckung.   >>> @=Touren I:Schlussetappe=@

@=Epilog: Nichts war vorhersehbar, alles war einmalig=@

Bild "Touren I:cal_161.jpg"
Wir lassen die vergangenen drei Wochen Revue passieren: den Regenwald von Quinault, wo es zwei Tage lange nicht aufhörte zu schütten, die Redwoods im Norden Kaliforniens mit den 2000 Jahre alten Bäumen, den Lauf über die Golden Gate Bridge, die Fahrt nach Alcatraz, der Besuch in den Universal Studios und am Hollywood-Boulevard. Was hart am meisten beeindruckt?  >>> @=Touren I:Epilog=@